Archiv des Monats “April 2014

Fanschal des 1. FC Köln
Kommentare 0

Wogegen man in Köln (besonders jetzt) nichts sagen darf

Nach dem eher traurigen Thema von letzter Woche folgt nun immerhin ein ernstes, allerdings mit leichtem Augenzwinkern. Und zwar komme ich gleich zur Sache: Freunde! Es kann doch so schwierig nicht sein, in Köln, selbst als Fremder, ein paar Dinge zu unterscheiden. Und zwar jene, die man auch mal kritisieren darf, von denen, über die man besser kein böses Wort verliert, ja gar denkt! Ein kleiner Kursus, der sicherlich noch seine Fortsetzungen finden wird.

Weiterlesen

Demonstration gegen Wohnungsnot in Köln © Sarah von Dombrowski
Kommentare 2

Frohe Ostern – nur nicht für Kalle Gerigk in Köln

Ich hoffe, mit dem heutigen Beitrag im Web und den sozialen Netzwerk irgendwo zwischen Hasenohren und bunten Eiern noch hervor zu lugen. Auch wenn die meisten heute zu Hause nach versteckten Ostergaben suchen – Karl-Heinz Gerigk, genannt Kalle, kann dies nicht machen. Denn sein (nunmehr ehemaliger) Vermieter hat, in bittere Ironie gepackt, seine Wohnung „versteckt“. Und zwar für immer. Die Geschichte einer Zwangsräumung in Köln, die am Mittwoch ihr vorläufiges Ende gefunden hat.

Weiterlesen

Blick-von-der-Voreifel-in-die-Eifel-©-Thilo-Götze
Kommentare 0

Streifzug durch die Eifel – von Euskirchen bis zur Talsperre

Was ist ein Holzapfel? Können Bauplakate älter als 1,90m große Menschen sein? Wo ist die Steinbach-Talsperre? Was soll es? Und überhaupt, warum heißt Euskirchen eigentlich Euskirchen? Ein wundersamer Streifzug durch Eifel und Voreifel, von Reportern des Landesblogs NRW bei gastfreundlichen I-fell-ows, deren Begeisterung für ihre Heimat ihnen fast noch weniger anzumerken war als unsere anfängliche Unkenntnis über eines der letzten Gebirge, das sowohl in Deutschland, Luxemburg als auch Belgien steht.

Weiterlesen

Saal der Stadthalle in Mühlheim
Kommentare 2

Hannes Wader in Mülheim an der Ruhr

Den Liedermacher Hannes Wader wenn schon nicht in seiner direkten Heimat Bielefeld, aber auf jeden Fall näher daran als je zuvor live im Konzert zu sehen, bedeutete für mich eine ganz individuelle Premiere. Auch in Berlin, in den 60er Jahren („des vorigen Jahrhunderts“, O-Ton Wader) eine seiner Hauptwirkungsstätten, konnte ich ihn schon sehen, aber in Mülheim an der Ruhr war es dann doch noch einmal etwas ganz Besonderes. Ein musikalischer Reisebericht für alle, die dabei waren und jene, die ihn unbedingt noch einmal sehen sollten.
Weiterlesen