Kommentare 0

Jedes Stadtteils Sehenswürdigkeiten: in Holweide an der Strunde entlanggehend, ohne zu zagen

Wer in im Supermarkt von REWE oder Kaufland Köln-Mülheim ins Kühlfach greift und sich ein frisches Fleischstück angelt, nimmt nicht selten ein Kotelett oder Bratwürste vom Gut Ponholz. Die Überschrift lässt es erahnen, wir wandern heute genau da hin. Eine Bloggenehmigung haben wir dafür nicht erhalten, dafür gibt es schöne Bilder von Überlandstraßenbahnen, der Märchensiedlung und weitere Sehenswürdigkeiten aus einer Gegend, die mit dem medial bekannten Köln herzlich wenig zu tun zu haben scheint.

Haus Isenburg hinter Bäumen versteckt © Landesblog NRW

Mit der Linie 13 über den Rhein

Vergangenen Sonntag, an einem hellichten und wunderschönen Morgen. Demnach also, bevor die radikalen Vollidioten, die niemand braucht, die schöne Kölner Innenstadt verwüsteten. Fuhr jedenfalls die Linie 13 so mir nichts, dir nichts über den Rhein zur Schäl Sick, bis zur Endhaltestelle Holweide, Vischeringer Straße. Mit den Linien 3 und 18 geht es noch weiter ostwärts, aber hier sollte erst einmal Halt gemacht werden.

Hinter Bäumen versteckt sich Haus Isenburg, ein altes Schlossgebäude gleich hinter dem Bahnhof. Es hat ein sehr modernes Verständnis von sich selbst, da Fenster und Pforte gut geschützt sind, es aber nicht wirklich auf Altertum und Schlosssein getrimmt ist. Wenn man es nicht wüsste, dass hier ein Schloss steht, würde man wohl dran vorbeilaufen.

Schafe in Holweide © Landesblog NRW

Schafe in Köln-Holweide

Haben mir überdies auch diese Lämmer hier erzählt. Sie weiden auf einem Gehöft, das direkt an dem Fluss Strunde liegt. Dieses Flüsschen werde ich im Folgenden nun Richtung Thielenbruch im Osten Kölns entlangwandern, die Stadtteile Holweide, Dünnwald und Dellbrück durchschreiten und hoffen, euch das ein oder andere interessante Ding näherzubringen.

Die Märchensiedlung in Holweide

Märchensiedlung Köln Holweide © Landesblog NRW

Märchensiedlung Köln Holweide © Landesblog NRW

Sonntagmorgens um 11 Uhr, keine Menschenseele lässt sich hier blicken. Einfach romantisch! Kurz nach der Schafherde beginnt schon die Märchensiedlung, deren einer Teil in Holweide steht. Es ist der mondänere von beiden, die Häuser hier stehen allesamt unter Denkmalschutz.

Denkmalgeschützte Häuser Köln Holweide © Landesblog NRW

Denkmalgeschützte Häuser in Köln-Holweide © Landesblog NRW

Es wohnen allerdings Leute darin. Ich sehe ja den Fenster- und Türenschmuck, daneben noch Autos, Rollatoren und Abfallbehälter. Angesichts der Hexe und der ganzen Zwerge ist mir allerdings schon ein bisschen unheimlich. So ganz alleine muss nun auch nicht sein, hehe.

Märchensiedlung als Sehenswürdigkeit von Holweide © Landesblog NRW

Märchensiedlung als Sehenswürdigkeit von Holweide © Landesblog NRW

Nachdem ich dem Hahn mitgeteilt habe, dass seine drei Freunde in Bremen beim Heimspiel Karten bekommen hatten und dageblieben sind, wechsle ich wieder zurück zum Weg an der Bahntrasse. Die Strunde wird allerdings in meinem Blick bleiben.

Die Strunde, die Strunde….

Fluss Strunde in Köln Holweide © Landesblog NRW

Fluss Strunde in Köln Holweide © Landesblog NRW

Die Strunde ist ein Nebenfluss des Rheins und entspringt in Bergisch Gladbach. In Holweide kreuzt die Strunde den Faulbach, was so nicht oft vorkommt bei Flüssen, wodurch Strunde und Faulbach allerdings dicke Freunde geworden sind.

Viel zu lachen hatten beide nämlich nicht in ihrem Leben. Der Faulbach, weil er allein schon so heißt, wie er heißt, und die Strunde, weil sie zu weiten Teilen unterirdisch ist. Ja! Sie fließt in Rohren unter der Erde, von Menschenhand gemacht natürlich. Deswegen brauchte ich mich auch nicht zu wundern, als die Strunde irgendwann aus meinem Blick einfach verschwand. Grund dafür war laut Wiki die Begradigung des Rheins. Irgendwann.

Immerhin reicht sie aber überhaupt von Bergisch Gladbach bis nach Holweide, da sie zu vergangenen Zeiten schon im Thielenbrucher Moor absackte. Apropos, da geht es jetzt übrigens hin!

Weiter an der Linie 18 entlang

Gut Ponholz in Köln-Holweide © Landesblog NRW

Aus dem Fleisch des Guts Ponholz (deutsches Fleisch, deutsche Verpackung, deutsche Qualität lol) hatte ich mir den Tag zuvor noch ein Festmahl bereitet. Für die poetischen Worte kann ich leider nichts, ich merke schon, die Frage „Plant Deutschland einen Krieg“ aus dem jüngsten Artikel hatte einiges mehr Action zugelassen. Aber die Abwechslung zählt.

Vor allem, wenn man in seine Ziele denn hineinkommt. Um das Gut Ponholz schlich ein Wachhund, und auch sonst war von außen nicht viel zu sehen. Nicht, dass ich das Gehöft besuchen wollte. Aber Essen in Urform hätte mich durchaus schon mal interessiert.

Endhaltestelle KVB Linie 13 Holweide Vischeringer Straße © Landesblog NRW

Endhaltestelle KVB Linie 13 Holweide Vischeringer Straße © Landesblog NRW

An der Vischeringer Straße ist auch die Endhaltestelle einiger Fahrzeuge der Linienführung 13. Das obige Gefährt wurde in einer Art Korridor abgestellt, und fährt bald wieder an.

Überland Straßenbahn Köln KVB Linie 18 Richtung Thielenbruch © Landesblog NRW

Überland Straßenbahn Köln KVB Linie 18 Richtung Thielenbruch © Landesblog NRW

Zwischen Maria-Hilf-Straße, Krankenhaus Holweide und Dellbrück Mauspfad überholt mich die Linie 18. Die Strecke Thielenbruch bis Mülheim bietet einige sehr schöne Überlandfahrten der Stadtbahn, die Eisenbahnfreunde in ganz Deutschland sicherlich kennen.

Die Märchensiedlung in Dellbrück

Schneewittchenweg Köln Dellbrück © Landesblog NRW

Schneewittchenweg Köln Dellbrück © Landesblog NRW

Hier nun ist der andere Teil der Märchensiedlung auf der rechtsrheinischen Seite. Wie schon angedeutet, handelt es sich dabei mehrheitlich um Reihenhäuser modernerer Prägung. Im Schneewittchenweg treffe ich den Gevatter Wolf, der an diesem Tage aber auch keine Lust hatte, zu reden.

Märchensiedlung Köln Dellbrück © Landesblog NRW

Ließ ich ihn und trollte mich weiter, vorbei an dieser hübsch verzierten Wand. Inzwischen war ich in Dellbrück angelangt. Hierhin war ich schon einmal im Sommer gefahren, um Drehorte von „Die Wache“ zu fotografieren, allerdings zur S-Bahn-Station Dellbrück, die bei gleichnamigen Stationen in dieser Gegend immer ein wenig weiter nördlich versetzt liegt.

Wie schnell stellt man eine Kirchturmuhr auf Winterzeit?

Kirchengemeinde St. Joseph und St. Norbert Dellbrück Köln © Landesblog NRW

Kirchengemeinde St. Joseph und St. Norbert Dellbrück Köln © Landesblog NRW

Und fast hätte mich der Schlag getroffen! Die Kirche St. Anna in Neuehrenfeld aus der Serie, an der ich damals zweifelte, dass sie die „echte“ St. Anna sei, hatte plötzlich mit dem Stift St. Joseph und St. Norbert viel überzeugendere Konkurrenz bekommen. Der Kirche im Film sieht sie jedenfalls ähnlicher als das riesige Trumm in Neuehrenfeld.

Entdeckt hatte ich die Katholische Kindertagesstätte durch ihren Klang direkt zur Mittagsstunde 12. Wobei ich mich wunderte, ob die Jungs im Zählwerk so fix mit dem Vorstellen nach der Winterzeit gewesen sind.

Endhaltestelle Thielenbruch

KVB Haltestelle Dellbrück Köln © Landesblog NRW

KVB Haltestelle Dellbrück Köln © Landesblog NRW

Nach zwei Stunden Spaziergang gönne ich mir an der vorletzten Station vor der Endhaltestelle Thielenbruch doch eine Bahnfahrt. Die Linie 18 fährt dort direkt ins Straßenbahnmuseum hinein. Man landet also im Depot, und kann dann nach links ins Museum abdriften, zentral ins Restaurant oder auch nach rechts zum Ausgang. Ich bin sicher, dass ich der Stätte hier noch einen Besuch abstatten werde.

Das soll es jedoch erst einmal wieder gewesen sein. Ich hoffe, ihr kommt auch einmal in den Genuss der Sehenswürdigkeiten von Holweide bis Thielenbruch und bleibt mir auch bis zum nächsten Artikel wieder auf den Fersen.

Alles Gute,

Thilos Grüße

(Visited 649 times, 1 visits today)

Noch einen Artikel lesen...

Schreibe eine Antwort