Schloss Moyland Draufsicht
Kommentare 0

7 Gründe, Schloss Moyland zu besuchen, um die ihr nicht herumkommt

In den vergangenen 276 Jahren sind auf Schloss Moyland allerhand geschichtsträchtige Sachen passiert. Dabei geht es nicht nur um schneidige Maler aus der Neuzeit und rüstige Kriegsherren, sondern auch um Filmhunde und natürlich die Personen der (absolutistischen) Aufklärung: Voltaire und Friedrich II. Sieben Gründe für einen Besuch auf Schloss Moyland – lest ihr hier!

PS: Ein Ausflug nach Kleve lohnt sich in jedem Fall für alle, die als Gymnasiasten in Brandenburg den LK Geschichte besucht haben. In Ostdeutschland lernt man besonders viel über die Zeit der preußischen Könige, und auf Schloss Moyland wurde mein früherer Schuluntericht so nah- und greifbar wie noch nirgend vorher. Meine ehemalige Geschichtslehrerin Frau Vieweg würde platzen vor Stolz, wenn sie das hier liest. 😉

7 Gründe, Schloss Moyland einen Besuch abzustatten

Schloss Moyland von vorne

Gesamtansicht in der Front von Schloss Moyland

Schloss Moyland – wieso heißt das so komisch, und wo liegt das überhaupt?

Nun, man muss schon in den äußersten nordwestlichen Zipfel von Nordrhein-Westfalen, um im Landkreis Kleve, neben vielen vorbeiziehenden Autos mit gelben Nummernschildern, die Einfahrt nach Schloss Moyland zu finden.

Trotz des entlegenen Orts gilt diese wundersame Stätte als beliebtes Ausflugsziel NRWs und imposante neugotische Baute. Sein Name bedeutet in etwa so viel wie „Schöner Land“, und es umgibt viele historische Details.

Ich darf nun vorstellen: Sieben Gründe, die Schlossanlagen von Moyland zu besuchen!

1. Ausstellung „Lasst Blumen sprechen“ auf Schloss Moyland

Rosenskulpturen auf Rondellwiese vor Schloss Moyland

Blumen aller Orten

Eigentlich bin ich ein Kunstbanause. Viel übrig für die ästhetischen Dinge des Lebens habe ich nicht. Mit der Ausstellung „Lasst Blumen sprechen“ auf Schloss Moyland haben sich die Landschaftsarchitekten aber redlichst Mühe gegeben, gebe ich zu.

Die überdimensionalen Zuchtrosen auf dem Rondellrasen (oben) sowie die Seerose im Schlossgraben begrüßen einen nach zweistündiger Anfahrt äußerst herzlich. Das war vor drei Wochen übrigens nun schon, und die Blümchen sind wieder gewichen, kommen aber wieder.

Der Gang der Verliebten auf Schloss Moyland

Sehr imposant auch: Der Laubengang, oder inoffiziell „Der Gang der Verliebten“.

Noch herzlicher als der Anblick von Flora und Fauna vermochte übrigens der Händedruck des muskulösen Tourguides, der uns durch die äußeren Schlossanlagen führt. Kräutergarten mit Arnie, quasi.

Kräutergarten von Schloss Moyland

Der Kräutergarten von Schloss Moyland

Der Gute hat wahrhaftig die ganze Geschichte von Schloss Moyland seit dem frühen 14. Jahrhundert auswendig gelernt. Alles habe ich nicht behalten, aber zumindest die absolut(istisch)en Highlights. Gleich mehr dazu.

2. Ein Schloss kann jeder – Moyland ist ein Wasserschloss!

Seien wir ehrlich – welche Frau freut sich nicht über einen sonntäglichen Ausflug zu einem echten Schloss? Doch wo andere mit scheinbaren Auslaufmodellen wie Sanssouci und Versailles ankommen, bietest DU ihr ein Wasserschloss!

Wasserschloss mit Burggraben

Der Graben reicht nicht ganz geschlossen um die Burg, was aber kein Hindernis für einen Spaziergang drumherum ist. Schließlich möchte man ein so altes Gemäuer auch mal erfühlen können.

3. Ausstellung Joseph Beuys

Skulpturen Schlosspark Moyland

Klarer Punktsieg im Park.

Ob Joseph Beuys mal mit der Straßenbahn 044 in Krefeld gefahren ist, wissen wir nicht. Als gesichert gilt, dass er 1921 in Krefeld geboren wurde, und, den Porträts nach zu urteilen, ein ziemlich schneidiger Bursche gewesen ist.

Nebenhin war Beuys einer der bedeutenden Maler und Aktionskünstler des 20. Jahrhunderts. Er

  • zeichnete,
  • malte,
  • schraffierte,
  • haute Bilder und
  • theoretisierte Kunst.

Wer seine Aggressionen auf Schloss Moyland nicht im Zaum halten kann, darf im Schlosspark gern mal zum Duell gegen ein paar Eisengebilde antreten.*

Joseph Beuys’ bewegtes Leben nachzuerzählen, würde mehr als einen ganzen Blog füllen. So viel sei gesagt: Ihr könnt über den Zeitraum von vier Jahrzehnten Kunst- und Zeitgeschichte gehörig was lernen und euch mit dem Gesamtkunstwerk eines Universalgenies auseinandersetzen.

*ok, die wurden von anderen Skulpturisten angefertigt, wie Wikipedia sagt

4. Treffen von Voltaire und Friedrich II. auf Schloss Moyland

Voltaire trifft Friedrich II

Infotafel über das Treffen der Großkopferten

Man möchte es kaum glauben – auf Schloss Moyland fand europäische Geschichte statt!

Hier trafen Preußenkönig Friedrich II. (der Große) und einer der bedeutendsten Philosophen Europas, Voltaire, zum allerersten Male persönlich aufeinander. Vis-a-vis la premiere fois in Kleve, cette-a-dire.

Vorher ließ sich der Franzose lange bitten, ehe er Friedrichs Drang, gemeinsam zu sinnieren, nachgab und gen Preußen reiste. Nach diesen herrlichen Tagen nahmen sie eine Art Mailfreundschaft auf, die über 40 Jahre andauerte und von manch bissigem Dialog rührte.

5. Die vier historischen Figuren am Treppenaufgang

Eingang Schloss Moyland mit Treppenskulpturen

Friedrich II, Voltaire, Herr van der Grinten, Winston Churchill

Wer hätte es nicht geahnt – …ich. Und zwar, dass die vier Büsten am Aufgang dieser Treppe, die zur Schlossausstellung führen, vier bedeutende Menschen darstellen, die mit diesem Ort zu tun haben.

Who is Who in here?

Ich gebe euch die vier Personen, nur zuordnen müsst ihr sie selbst. Viel Spaß!

  1. Voltaire – natürlich wurde er hier verewigt. Kleiner Tipp: Erinnerte den Künstler an einen Wolf.
  2. Friedrich der Große, dem das Gut einst gehörte. Später ging es unter anderen an die Familie Steengracht.
  3. Mäzen Franz Joseph van der Grinten (*1933), der nach dem Tod seines Bruders Hans (1929-2002) heute alleiniger Schirmherr der Kunstsammlungen von Schloss Moyland ist.
  4. Winston Churchill – ja, richtig gelesen. „Winnie“ machte während des Zweiten Weltkriegs 1945 eine Stippvisite hier, um einem Manöver beizuwohnen. Welche Figur er wohl darstellen soll…findet’s raus!

6. Schloss Moyland als Drehort von „Der Hund von Baskerville“

Wendeltreppe

Die Wendeltreppe – häufiges Element in Krimifilmen

1937 hielt Schloss Moyland als Kulisse für den deutschen Film „Der Hund von Baskerville“ her. Es wurde kurzerhand zum englischen Anwesen Baskerville Hall. Wie passend!

Nach dem gleichnamigen Buch von Sir Arthur Conan Doyle spielten darin namhafte Schauspieler wie:

  • Fritz Odemar,
  • Erich Ponto (kennt man aus der Feuerzangenbowle),
  • Fritz Rasp (aus der Edgar-Wallace-Reihe) oder auch
  • Lilly Schönborn.

Filmnostalgiker werden sicher ihre Freude beim Entdecken früherer Drehorte haben!

7. Schlosscafé Nederkorn

Zwetschgenkuchen Schloss Moyland

Kuchen im Schlosscafé Moyland

Wenn euch nix von alledem überzeugt, dann überzeugt euch das hier: Pflaumenkuchen mit Schlagsahne! Aufessbar im Schlosscafé Nederkorn.

Wetten?

Bis zum nächsten Mal,

euer Thilo

(Visited 89 times, 1 visits today)

Noch einen Artikel lesen...

Schreibe eine Antwort