Alle Artikel in der Kategorie “Essen gehen in Düsseldorf

Hua Feng von außen betrachtet

Snacken im Hua Feng | Essen gehen in Düsseldorf #20

Auf dem Instagramkanal des Hua Feng schreiben die Wirte, dass man die neusten Glasnudeln ausprobieren solle. Angesichts des “useligen” Wetters. Also wer solchen NRW-Slang nutzt, muss in der Stadt angekommen und etabliert sein. Grund genug für uns, dem chinesischen Restaurant auf der Düsseldorfer Immermannstraße einen Besuch abzustatten.

Jeweils anderthalb Straßen vom Takumi Chicken & Veggie, von Timberfarm und vom Hauptbahnhof (im Bühnenbild seht ihr noch klein das Schild) entfernt, liegt das Hua Feng zentral für Reisende und Geschäftsleute des Viertels.

Eine aktuelle Bemerkung: Dieser Tage haben es insbesondere chinesische Restaurants wegen der allgemeinen Gesundheitspanik schwer, ihre Tische zu füllen. Meiner Meinung ist das aber Quatsch, anstecken kann man sich vor allem in deutschen Supermärkten.

Weiterlesen
Eingang chicken & veggie an der Straße

Ist Chicken & Veggie besser als..? | Essen gehen in Düsseldorf #19

Wenn ihr in Düsseldorf durch die City schlendert, weicht ihr vor einigen asiatischen Lokalen zwangsläufig den Menschenschlangen aus, die sich auf dem Bürgersteig breit machen. Warum schwören so viele Feinschmecker darauf – ist es Qualität? Oder sogar Exklusivität?

Wir haben nach vielen Besuchen des Löricker Ramen-Restaurants Umaimon einmal Bowl und Katsu Set im “Takumi Chicken & Veggie” verglichen. Was dabei herauskam, lest ihr im Ra(h)men unseres Minutenprotokolls. Der Kalauer wurde Ihnen präsentiert von: Mitsubishi Motors!

Weiterlesen
Ilha Formosa innen

Beim Taiwanesen Ilha Formosa | Essen gehen in Düsseldorf #18

Chinesen, Taiwaner – alles das gleiche? Natürlich, Hauptsache es schmeckt, sagt der Cretin. Auch ohne je ein Restaurant beider Esskulturen betreten zu haben, sollte man diese Denkweise nicht übernehmen. Wir haben kürzlich das taiwanesische Lokal Ilha Formosa besucht und Snacks, Suppen und besonderer Säfte habhaft gemacht. Taiwan ist ein Königreich der Kulinarik, und das haben wir über verschiedene Eindrücke in Auge und auf der Zunge feststellen dürfen.

Das Wort der taiwanesischen Küche ist xiaochi. Es meint spezielle Snacks der Streetfood-Kultur Taiwans. Köche des Landes teilen xiaochi in die Gruppen

  • Reis
  • Bohnen
  • Fleisch
  • Meeresfrüchte
  • Dessert
  • Eis

ein und kreieren dabei besondere Gerichte wie Luroufan (Geschmortes Schweinefleisch an Reis), Danzaimian (Reisnudeln) oder Mangguobing (Mango-Eis). Diese Speisen werden stetig weiterentwickelt. Bei Ilha Formosa im Bahnhofsviertel Düsseldorfs holen sich neben euch und mir auch zahlreiche taiwanesischstämmige Mitbürger dann ein „Update“, wie weit die Entwicklung gerade steht.

Weiterlesen
Dorfstube von vorn, Luegallee

Unsere Dorfstube | Essen gehen in Düsseldorf #17

Man übersieht es, wenn man hier wohnt. Nicht, weil das Gebäude in Tarnfarben steckt, sondern weil viele Flanierende in Düsseldorf-Oberkassel die Möglichkeit auf badische Spezialitäten in liebevoller Inneneinrichtung gar nicht erwarten. Das Restaurant “Dorfstube” bietet jedoch genau das. Neben der gastronomischen Facette beeindrucken die Betreiber um Christian Bareiss auch durch gute Organisation und Onlinekompetenz.

Lass uns in die Dorfstube gehen“, den Vorschlag habe ich vor zwei Jahren immer wieder verworfen. Was wird das schon sein, fragte ich mich. Bestimmt nur eine dieser überholten Kneipen mit drei Gerichten und einem Spielautomaten. Weit gefehlt. Die Dorfstube serviert deutsch, aber in mannigfaltiger Varianz, das Design ist heimatverbunden und der Name des Lokals öffnet die Tür zu einem durchdachten Konzept.

Weiterlesen
casita mexicana aussenansicht

Casita Mexicana Pempelfort | Essen gehen in Düsseldorf #16

Holà Amigo – una fiesta! Es war wahrlich ein Frevel, dass wir bisher gar kein panamerikanisches Restaurant besucht hatten, wo wir doch in Düsseldorf allein drei Mexikaner derselben Kette haben. Anlass genug, eines der Casitas Mexicanes aufzusuchen, in diesem Fall das in Pempelfort.

Jenes Lokal befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Olio Bar und ist eine gute Alternative, wenn man sich einmal nicht die dortige Warteschlange antun möchte.

Weiterlesen
Eingang Bar Olio Düsseldorf

Ohne Wartezeit in der Olio Bar | Essen gehen in Düsseldorf #14

Bars und Restaurants, vor denen sich die Besucher in langen Schlangen aufreihen, müssen nicht immer Qualität zeitigen. Wer kennt nicht all die Touri-Fallen aus dem Urlaub. Das nächstbeste wird ausgewählt, ohne sich vorher ein Bild zu machen. Bei der Bar Olio ist dies jedoch nicht so. Hier stehen die Besucher auch Schlange, aber nicht wegen viel Werbung oder erstbester Lage auf der Kö.

Nein, die italienisch angehauchte Bar Olio liegt versteckt in Düsseldorf-Pempelfort und ist zur Zeit der wohl angesagteste Lokalhit der Rheinmetropole. Verstärkt wird dieser Effekt durch überschaubare Öffnungszeiten und der fehlenden Möglichkeit, zu reservieren. Die Bar Olio von Besitzer Roman Jasper wird einfach immer voll. Wir zeigen euch, wie man trotzdem einen PLatz ergattert, und was es alles schönes zu essen gibt.

Weiterlesen
Außenbild Brauhaus Johann Albrecht

Brauhaus Johann Albrecht | Essen gehen in Düsseldorf #13

Bestimmte Dinge erwartet man nicht im feinen Düsseldorf-Oberkassel. Dazu gehört zum Beispiel die Hundertschaft aus 50 Nürnberger Ultras und 50 Polizisten der Bereitschaftspolizei, die sich gestern ein dortiges Wohnviertel als Startpunkt ihres Marschs zum Stadion ausgesucht haben. Vielleicht waren beide Gruppierungen ja vorher in einem der Niederkasseler Brauhäuser, von denen ich euch heute das “Johann Albrecht” vorstelle. Zum Glück war ich schon vorher mal da.

Spaß beiseite, wir wollen nicht hoffen, dass der arme Wirt so viele Bestellungen auf einmal aufnehmen musste. Allein des Bieres wegen hätte sich der Ausflug der Nürnberger allerdings durchaus gelohnt. Die hauseigene Brauerei steht gleich neben dem Restaurant, dazu wird auch noch Likör nebenan produziert.

Weiterlesen
"Die Kurve" in Düsseldorf am Dreieckplatz

“Die Kurve” kriegen | Essen gehen in Düsseldorf #12

Jüdisches Essen ist etwas ganz Besonderes, es gibt viel zu lernen darüber. An 1 Abend kann man dies unmöglich schaffen, weswegen wir gerne nochmal wiederkehren. Klingt wie der Schluss der Story, soll aber ihr Anfang sein. Wir waren im September in “Die Kurve” und haben diese gen Ende nur ungern gekratzt (Dieser Wortwitz war kostenlos für Sie!).

Nicht nur wegen Mezze und Laffa, sondern auch des netten Ambientes halber wären wir gerne noch geblieben…Rezension ab!

–>
Servierwagen mit Zutaten im Chuan Wei

Hot Pot im Chuan Wei | Essen gehen in Düsseldorf #11

Befinden sich unter den Lesern dieses Blogs auch Zugereiste aus aller Herren Ländern, die sich in Düsseldorf nichts sehnlicher wünschen, als mal wieder so wie in ihrer Heimat dinieren zu können? Dann will ich ihnen heute abermals ein Restaurant rezensieren, wo Chinesen, Honkong-People und andere Mitbürger mit herrlicher Sichuan-Küche ihre Geschmackserinnerungen auffrischen können.

Das Chuan Wei Chuan ist ein Chinesisches Restaurant in der Altstadt. Eigentlich führt es einen anderen, originalsprachigen Namen, aber der ist im Sprachgebrauch der normalsterblichen Düsseldorfer nicht üblich. Man gelangt zu diesem Lokal über Treppen im vierten Stock, der Eingang ist schlicht gestaltet. Große Werbung benötigt man hier nicht. Das ist überall auf der Welt ein gutes Zeichen für ein Restaurant.

Was kann man hier schönes bekommen? Weiterlesen

Speisekarte und Flyer des Ah Un

Yakiniku “Ah Un” in Lörick | Essen gehen in Düsseldorf #10

Heureka, wir feiern ein Jubiläum – das zehnte Restaurant in Düsseldorf hat uns (wie immer unwissentlich) seine Speisen aufgetischt, und wir haben rezensiert. Wir waren im “Ah Un”, einem japanischen Grillrestaurant, Kennern auch als Yakiniku geläufig. Es zählt zu den brandneuen Lokalen in “Little Japan” Düsseldorf-Oberkassel, und wird wohl von jedem unserer japanischen Mitbürger wohl in Windeseile besucht werden.

Ganz billig ist es nicht, dafür sind Speisen und Inventar zu edel. Ihr werdet es allerdings nicht bereuen, einmal euren Fuß hineingesetzt zu haben. Weiterlesen

Bar

Im Matcha Café Wakaba | Essen gehen in Düsseldorf #8

Gelegenheit macht Matcha, sage ich heute nur. Vor dem neuerlichen Besuch des Daidokoro Umaimon stellten wir fest, dass sich dessen Öffnungszeiten etwas verschoben hatten. Prompt suchten wir also bei Minus 7 Grad Kälte einen Unterschlupf, in dem wir uns eine halbe Stunde wärmen könnten.

In Rufweite steht unter anderem das Wakaba – auf dieses Japanische Cafe waren wir neugierig. Wir wussten so halb, was Matcha bedeutet, aber die edlen Produkte daraus haben wir erst jetzt kennengelernt. Weiterlesen

Die Kitzbüheler Stuben von außen

In der Kitzbüheler Stuben | Essen gehen in Düsseldorf #7

Vor nicht ganz zwei Wochen hat Düsseldorf den größten Schneefall seit langer, langer Zeit erlebt. Die ganz Kühnen wollten sich bereits mit Skiern auf dem Weg zur Arbeit machen. Man hatte das Gefühl, man wäre in Österreich. Was liegt da näher, als dem einzigen dementsprechenden Restaurant in Düsseldorf einen Besuch abzustatten? Traditionelle Speisen und Weine aus dem Alpenland warten auf euch.

Das Lokal „Kitzbühler Stuben“ liegt direkt neben der Bahnstation Lohweg (U74, U76) in Düsseldorf Lörick (Stadtteil Oberkassel). Seine Öffnungszeiten sind werktags 12-15 und 18-23 Uhr sowie samstags von 18 bis 23 Uhr (Sonntag ruht die Stuben). Weiterlesen

Außenansicht Capetown Düsseldorf

Das Cape Town in Bilk | Essen gehen in Düsseldorf #6

Wer ein afrikanisches Restaurant in der Gegend suchte, musste bei Google Maps schon mal weit aus Düsseldorf heraus zoomen, um zumindest etwas Varianz zu haben. Viele zoomten dann doch wieder hinein und entschieden sich fürs Capetown in Düsseldorf Bilk.

Bemerkenswert an diesem Lokal war die Mixtur verschiedener Einflüsse im Kulinarischen. Glaubte man der Trilogie auf der Karte, tanzten in der Küche Kubaner, Mexikaner und Südafrikaner gemeinsam durch die Gänge. Eventuell bereitete auch ein Havanna rauchender Sombreroträger mit Freiheitsliebe allein das Essen zu.

Update 2018: Das Restaurant musste leider schließen. Sad! Welches afrikanische Restaurant wird der legitime Nachfolger des Capetown?? Weiterlesen

Der Soba-Meister (Titelbild)

Der Soba-Meister der Klosterstraße | Essen gehen in Düsseldorf #5

Ihr müsst euch schon manchmal fragen, was ihr eigentlich wollt. Wollt ihr

  • Japanisch essen?
  • Sushi abfassen?
  • Allerdings dafür lange anstehen,
  • euch an kalten Tagen einen abfrieren,
  • und das auch noch in der Klosterstraße?

Kriegt ihr, alles – und zwar im Niniwa. Schreitet ihr die wartende Menschenreihe jedoch gemächlich ab, tretet ihr gleich nebenan ins Soba-An. Und das hat es in sich. Wer seinem Essen während des Speisens gerne bei dessen Entstehung zusieht, ist in Deutschlands einzigem Soba-Restaurant gut aufgehoben! Weiterlesen

Das Umaimon von außen

Japaner “Umaimon” in Oberkassel | Essen gehen in Düsseldorf #4

Düsseldorf ist bekanntlich die weltweit größte japanische Enklave außerhalb des Landes der aufgehenden Sonne. So war es  nur eine Frage der Zeit, bis das erste japanische Restaurant von uns beäugt werden würde. Da die Kantine in der Straßenbahn leider geschlossen hatte, aber das Daidokoro Umaimon an unserer Strecke lag, beschlossen wir, sofort in dieses Restaurant einzukehren.

Oberstes Gebot hieß dabei: nicht aus den Ramen zu fallen. Weiterlesen

Deine Brasserie von außen
Kommentare 0

Deine Brasserie | Essen gehen in Düsseldorf #3

Am Graf-Adolf-Platz lässt es sich gar bunt frühstücken. Von den etwa ein Dutzend Brasserien steht in der Carlsstadt eventuell eine der besten. Vormals „Deine Brasserie“ genannt, jetzt zur ALEX-Kette gehörend. Der Landesblog NRW hat Seine Brasserie einmal unangekündigt besucht.

Im Folgenden nehmen wir das Ambiente, den Service und die Stimmung, die Speisekarte und die Preise etwas genauer unter die Lupe. Weiterlesen

Klusska in Düsseldorf innen

Essen gehen in Düsseldorf #2: Polnisches Restaurant “Klußka”

Zeit, Zungenbrecher zu zelebrieren: Pempelforter Pole präsentiert preiswerte Pierogi! Und nicht nur die – das Düsseldorfer “Klußka”, oder auch “Klusska”, weiß sowohl traditionell, mediterran als auch mit Hausmannskost zu überzeugen. Der Landesblog NRW hat dem Lokal einen unangekündigten Besuch abgestattet.

Tipp vorab: Ihr kommt frohen Mutes die Fischerstraße entlang, aus Richtung Nordstraße, und freut euch schon ins Klußka einzutreten – da ist die Bude leer?! Nein, ist sie natürlich nicht. Es kann sein, dass am Nachmittag nur der linke Flügel mit Gästen besetzt ist, und so war es auch bei unserem Besuch.

Außenansicht Klußka

Glasfassade des Restaurants “Klußka” in Pempelfort

Weiterlesen

Laden von außen

Essen gehen in Düsseldorf #1: Thai “Pattaya”

In aller Munde scheint in Düsseldorf-Bilk das Essen eines bestimmten Thai-Imbiss’ zu sein. Glaubt man den zahlreichen Eintragungen bei Yelp und Google, lohnt sich der Besuch des “Pattaya” auf der Kopernikusstraße in jedem Fall. Zeit, einmal nachzusehen für uns!

Speisekarte des Pattaya in Düsseldorf-Bilk

Hier klicken zur Speisekarte

Klicken, um zur Speisekarte zu gelangen*

*Angaben ohne Gewähr der Aktualität
Weiterlesen